Wie ein Stromschlag im Bein… – wenn etwas mit dem Ischiasnerv nicht stimmt

Es fühlt sich an wie ein „Stromschlag“ im Bein…

Gerade noch unbeschwert bewegt und auf einmal ist er da, dieser Schmerz wie aus dem Nichts. Als bekäme man einen elektrischen Schlag, der hüftabwärts durch das Bein schießt und dementsprechend schmerzhaft ist. Vielen Menschen ist dieses Gefühl bekannt – dir auch?

Zumindest hast du bestimmt schon den Ausruf „Oje, ich habe mir den Ischias eingeklemmt“ gehört. Unter dem Ausdruck „Ich habe Ischias“ werden umgangssprachlich Schmerzen im unteren Rücken bezeichnet, die sich über das Gesäß erstrecken und sogar ins Bein, bis hin zu den Füßen ausstrahlen können.

Doch was sind die Ursachen dafür?

Eine der häufigsten Ursachen ist eine Gelenksblockade im Beckenbereich und zwar speziell im Kreuzdarmbeingelenk (ISG). Wenn dieses Gelenk durch langes Sitzen oder eine spontane, ruckartige Bewegung blockiert, löst dies Spannungen im Rücken und besonders im Gesäßbereich aus.

Diese Blockade führt dazu, dass sich die tiefe Gesäßmuskulatur kompensatorisch (ausgleichend) zusammenzieht, um das Gelenk zu schützen und somit den Blockadeschmerz zu hemmen.

Das „schafft“ unser Körper über Tage und Wochen hinweg auch ganz passabel. Nimmt die Spannung im Gesäß allerdings überhand, äußert sich dies im klassischen Gesäßschmerz.

Demzufolge wird unser gut bekannter Nerv – im Volksmund „der Ischias“ - durch diese Spannungserhöhung regelrecht eingeengt. Der beeinträchtigte Ischiasnerv führt zu ausstrahlenden Schmerzen, die wir „wie einen Blitz“ durch unser komplettes Bein spüren können. Dabei gilt, je stärker der Ischias gedrückt wird, desto ausgeprägter die Schmerzausstrahlung, die bis in die Füße ziehen kann.

Ein weiterer klassischer Verursacher ist der Bandscheibenvorfall im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule. Wenn sich die Bandscheibe nach hinten verlagert, berührt sie den Ischias, wodurch der Schmerz hervorgerufen wird. Besonders einseitige und täglich wiederkehrende Bewegungsmuster führen dazu, dass Bandscheibe bzw. Wirbelsäule schneller degenerieren, d.h. schneller verschleißen.

Ganzheitlich betrachtet sind die Verursacher ein „Mix“ aus schlechter Körperhaltung, Gelenksblockaden, Übergewicht und Stress, die zu inneren faszialen Spannungen führen und uns in ungesunde Schonhaltungen zwingen.

Können wir aktiv dagegen steuern?

Natürlich könnt ihr das!

Zuerst muss die Gelenksblockade im Kreuzdarmbeingelenk und die erhöhte Spannung aus dem Gesäß hinaus. Mobilisierende Übungen für das Hüftgelenk sind das „A und O“ für den Spannungsausgleich in der Gesäßmuskulatur. Zusätzlich müssen wir den Gesäßmuskel sehr ausgiebig dehnen. Eine tolle Übung aus dem Yogabereich ist „die Taube“, sie eignet sich ganz hervorragend dafür.

Was passiert?

Je mehr überschüssige Spannung sich aus der Region Lendenwirbelsäule/Becken/Hüfte abbaut, desto weniger Druck wird auf den Ischias ausgeübt. Die Folge – der ausstrahlende Schmerz reduziert sich systematisch.

Noch mehr Hilfe findest Du in unserer TMX® Connect Web App. Einfach dein Smartphone an die Unterseite deines TMX Trigger halten und schon öffnet sich unsere TMX® Webapp. Jetzt auf das „Gesäß“ klicken und das dazugehörige „30-Tage-Schmerzfrei-Programm“ kostenfrei durchführen.

Noch mehr Wissenswertes zu diesem Thema findest du auch in unserem Blog   „Ich habe ,Rücken‘ ...“

Jetzt kaufen