Der Hohlfuß

Was ist Hohlfuß
Urssachen von Hohlfuß
Symptome von Hohlfuß
Risikofaktoren von Hohlfuß
Behandlung von Hohlfuß
Uebungen zum behandeln von Hohlfuß

Hast du schon mal bemerkt, dass deine Füße beim Gehen oder Stehen nicht richtig auf dem Boden aufliegen, oder du hast einen sehr hohen Spann bzw. Rist? Möglicherweise leidest du unter dem milden Hohlfuß (Ballenhohlfuß) - einer Fußfehlstellung, die oft unbemerkt bleibt, aber langfristig zu Beschwerden führen kann. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über das Thema Hohlfuß, von den Ursachen über Symptome bis hin zu den Behandlungsmöglichkeiten der Fußfehlstellung.

Fußschmerzen Hohlfuß

Dies kann zu Reizungen, Entzündungen führen aber auch letztendlich zu einem knöchernen Auswuchs, an der Ferse, der den Knochen selbst stark beeinflusst.

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Aus meiner Erfahrung braucht es viel Zeit, sich therapeutisch mit einem hohlfuß zu befasse. Das Gleichgewicht von Entspannungs- und Kräftigungsübungen zu finden ist der entscheidende Schlüssel für die Behandlung eines Hohlfußes."

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Aus meiner Erfahrung braucht es viel Zeit, sich therapeutisch mit einem hohlfuß zu befasse. Das Gleichgewicht von Entspannungs- und Kräftigungsübungen zu finden ist der entscheidende Schlüssel für die Behandlung eines Hohlfußes."

Wir von TMX helfen dir dabei, diesen lästigen Schmerz zu beseitigen. Also du bist nicht alleine damit - und mit ein wenig Geduld und Durchhaltevermögen bekommst du deinen Hohlfuß in den Griff. Lese dir erstmal alle relevanten Informationen über den Fersensporn durch und beginne mit unserem TMX 30 Tage Schmerzfreiprogramm gegen deinen Hohlfuß.

Das 30-Tage-Schmerzfrei Programm

gegen deinen Hohlfuß

Das 30-Tage-Schmerzfrei Programm

gegen deinen Hohlfuß

WAS IST ein Hohlfuß?

Ein Hohlfuß, auch als Pes Cavus bekannt, ist eine Fußdeformität, bei der der Fuß eine ungewöhnlich hohe Wölbung im Längsgewölbe aufweist. Im Gegensatz zum Normalfuß, der eine natürliche Bogenform hat, ist der Hohlfuß durch eine übermäßige Wölbung gekennzeichnet, die dazu führen kann, dass nur der Fersenbereich und der Vorfuß den Boden berühren. Der Mittelfußknochen ist stark angehoben.
Beim Hohlfuß ist nur der Fußabdruck von Vorfuß und Ferse zu erkennen. Daher stellt der Hohlfuß das Gegenteil vom Plattfuß dar. Beim Plattfuß hat die gesamte Fußsohle beim Abrollen in Kontakt mit dem Boden.

Ursprung der Schmerzen bei Hohlfuß


Es gibt verschiedene Grade beim Hohlfuß, von leicht bis stark ausgeprägt. Ein Hohlfuß kann entweder angeboren sein oder im Laufe der Zeit als Ergebnis einer neurologischen Störung, einer Muskelungleichgewicht oder einer anderen zugrunde liegenden Erkrankung auftreten. Einige Menschen mit Hohlfüßen haben möglicherweise keine Symptome, während andere Schmerzen, Instabilität oder Schwierigkeiten beim Gehen haben können.
Je nachdem, welche Bereiche vom Fuß besonders belastet werden, gibt es unterschiedliche Arten vom Hohlfuß, die von der medizinischen Fachwelt unterschieden werden. Beim Ballenhohlfuß (milder Hohlfuß) steht der Fußballen im Fokus und wird übermäßig beansprucht. Der Hackenhohlfuß hingegen zeichnet sich durch eine übermäßige Belastung der Ferse aus. Beim Hohlspreizfuß werden die Zehengrundgelenke durch die Beanspruchung im Vorfußbereich auseinander gedehnt.

Bei Hohlfuß empfehlen wir dir
unser
TMX® Fuß Bundle

Bei Hohlfuß
empfehlen wir dir unser

TMX® Fuß Bundle

Ursachen
Wie entsteht eine Hohlfußfehlstellung?

Die Ursache für den Hohlfuß (Pes Cavus) kann durch verschiedene Faktoren entstehen, darunter genetische Veranlagung, neurologische Störungen, Muskelschwäche oder andere medizinische Bedingungen. Hier sind einige der häufigsten Ursachen:

  • Genetik: Eine genetische Veranlagung kann eine Rolle spielen. Wenn der Hohlfuß in Ihrer Familie vorkommt, könnten Sie ein erhöhtes Risiko für diese Fehlstellung haben.
  • Neurologische Erkrankungen: Ein Hohlfuß kann oft aufgrund von neurologischen Krankheiten auftreten, die die Muskelsteuerung und das Gleichgewicht beeinflussen. Beispiele für solche Erkrankungen sind: Charcot-Marie-Tooth-Krankheit (CMT), eine erbliche Neuropathie, die die peripheren Nerven betrifft und zu Muskelschwäche und -atrophie führt, Spina bifida, eine Fehlbildung der Wirbelsäule, die die Nervenfunktion beeinträchtigen kann oder Poliomyelitis, eine virale Infektion, die die motorischen Nerven angreift und Muskelschwäche verursacht.
  • Muskelungleichgewicht: Ein Ungleichgewicht zwischen den Fußmuskeln, die den Fuß stabilisieren und bewegen, kann zu einer ungewöhnlichen Fußstellung führen. Schwache Fußmuskeln können dazu beitragen, dass der Fuß übermäßig hochgewölbt ist.
  • Muskel- oder Nervenschäden: Verletzungen oder Schäden an den Fußmuskeln oder Nerven im Fuß oder Unterschenkel können zu einer Veränderung der Fußstellung führen.
  • Knochen- oder Gelenkprobleme: Bestimmte Knochen- oder Gelenkprobleme können ebenfalls einen Hohlfuß verursachen, indem sie die natürliche Wölbung vom Fußlängsgewölbe verändern.
  • Andere medizinische Bedingungen: Einige seltene medizinische Bedingungen, wie beispielsweise Morbus Friedreich (eine erbliche neurologische Erkrankung) oder Ehlers- Danlos-Syndrom (eine genetische Bindegewebserkrankung), können mit dem Hohlfuß in Verbindung gebracht werden.

Video: Was ist eigentlich ein Hohlfuß

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Die Kombination der oben geschilderten Ursachen sind meist der Grund dafür, dass die Muskulatur und die Faszien am Fuß nach einer gewissen Zeit der Belastung nicht mehr gewachsen ist. Gerade das Bindegeweben des Fußes muss enorme Drücke und Belastungen aushalten – ist dieser Punkt überschritten, manifestieren sich gerne langfristige Beschwerdebilder. Das wiederum erschwert die weitere Behandlung des Hohlfußes."

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Die Kombination der oben geschilderten Ursachen sind meist der Grund dafür, dass die Muskulatur und die Faszien am Fuß nach einer gewissen Zeit der Belastung nicht mehr gewachsen ist. Gerade das Bindegeweben des Fußes muss enorme Drücke und Belastungen aushalten – ist dieser Punkt überschritten, manifestieren sich gerne langfristige Beschwerdebilder. Das wiederum erschwert die weitere Behandlung des Hohlfußes."

MYOFASZIALE TRIGGERPUNKTE
als einer der Hauptfaktoren für Fußschmerzen und den Hohlfuß

Wie wir wissen, spielt das muskuläre, fasziale Gewebe in unserem Bewegungsapparat die Hauptrolle, damit sich Schmerzsyndrome entwickeln können. Gekoppelt mit dem Faktor Stress und die Verbindung des myofaszialen Gewebes und des vegetativen Nervensystems, haben wir in den letzten Jahren enorme Wissenslücken schließen können. Die Verbindung von Stress und muskulären, faszialen Schmerzen bzw. Verspannungen liegen sehr nahe beieinander. Wenn sich Stress entwickelt, reagiert das myofasziale System auf Anspannung.

Wenn wir nun von chronischen Überbelastungen und Stress tangiert werden, zeigen sich schnelle Schmerzzustände in den Regionen auf, die weniger trainiert sind oder weniger resistent sind. Stress sucht und findet unsere Schwachstellen in unserem Körper.

Haben wir nun hohe Spannungen in unserem muskulären, faszialen Gewebe zeigt sich, dass sich daraus resultierend myofasziale Triggerpunkte entstehen.

Die wichtigsten Triggerpunkte bei Hohlfuß

WIE DU DIESE TRIGGERPUNKTE SELBST BEHANDELST ZEIGEN WIR DIR WEITER UNTEN.

TMX Triggerpunkt Hohlfuß

Diese myofaszialen Triggerpunkte sind kleinste Regionen im muskulären Gewebe, die in sich kollabiert sind und Schwachstellen für den betroffenen Muskel aufweisen. Diese Triggerpunkte führen dazu, dass der Muskel funktionell beeinträchtigt ist, d.h. er kann sein volles Leistungsvermögen nicht mehr ausschöpfen. Meistens entstehen sie nach chronischen Überbelastungen und manifestieren sich in der Muskulatur.

Symptome
bei einem Hohlfuß (Pes excavatus)

Ein Hohlfuß kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, die von leicht bis schwer reichen können. Die Symptome hängen oft von der Schwere der Fußfehlstellung ab, den zugrunde liegenden Ursachen und ob andere begleitende Probleme neben der Fehlstellung vorhanden sind. Hier sind einige häufige Symptome:

  • Fußschmerzen: Schmerzen im Bereich vom Längsgewölbe oder im Bereich der Ferse können auftreten. Das kann als Folge von übermäßigen Druckstellen auf bestimmte Bereiche des Fußes, Überlastung oder einer ungewöhnlichen Fehlstellung geschehen.
  • Instabilität beim Gehen: Ein Hohlfuß kann die Stabilität des Fußes beeinträchtigen und das Gleichgewicht beim Gehen oder Stehen erschweren. Dies kann zu häufigem Umknicken oder Stolpern führen.
  • Verändertes Gangbild: Menschen mit einem Hohlfuß können ein verändertes Gangbild haben, das aufgrund der Fußdeformität oder des Ungleichgewichts der Muskeln verursacht wird.
  • Schwierigkeiten beim Schuhtragen: Aufgrund der hohen Fußwölbung können herkömmliche Schuhe möglicherweise nicht richtig passen und unbequem sein. Dies kann zu Reibung, Druckstellen und Schwielen führen.
  • Krallen- oder Hammerzehen: Ein Hohlfuß kann oft mit Krallen- oder Hammerzehen einhergehen, bei denen die Zehen in einer abnormen Position verbleiben und nicht flach auf den Boden kommen.
  • Muskelschwäche: Muskelschwäche im Fuß oder Unterschenkel kann zu einer unzureichenden Stabilisierung des Fußes führen und die Funktion beeinträchtigen.
  • Nervensymptome: In einigen Fällen können Nervensymptome wie Taubheit, Kribbeln oder Schwäche im Bereich des Fußes auftreten, insbesondere wenn eine neurologische Störung die Ursache für den Hohlfuß ist.
  • Fußdeformität: Die auffälligste Manifestation eines Hohlfußes ist die ungewöhnlich hohe Wölbung des Fußgewölbes als Folge der Verkürzung im Fuß.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome nicht immer sofort auftreten oder stark ausgeprägt sein müssen.

Was sind Risikofaktoren
für einen Hohlfuß?

Ein Hohlfuß kann durch eine Kombination von genetischen, neurologischen, muskulären und anderen Faktoren verursacht werden. Hier sind einige Hinweise und Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Hohlfußes erhöhen können:

  • Genetik: Eine familiäre Veranlagung für Hohlfüße kann das Risiko erhöhen. Wenn Hohlfüße in deiner Familie vorkommen, könntest du ein erhöhtes Risiko für diese Fußdeformität haben.
  • Neurologische Störungen: Bestimmte neurologische Krankheiten wie Charcot-Marie- Tooth-Krankheit, Spina bifida und Poliomyelitis können mit Hohlfüßen in Verbindung gebracht werden.
  • Muskelungleichgewicht: Ein Ungleichgewicht zwischen den Muskeln des Fußes und Unterschenkels kann zu einer ungewöhnlichen Fußposition führen.
  • Frühere Verletzungen: Verletzungen oder Schäden an den Muskeln, Bändern oder am Mittelfußknochen können die Fußstruktur beeinflussen und zu einem Hohlfuß führen.
  • Genetische Erkrankungen: Bestimmte genetische Krankheiten wie das Ehlers-Danlos- Syndrom können mit einer erhöhten Anfälligkeit für Hohlfüße einhergehen.
  • Muskuläre Erkrankungen: Muskelerkrankungen wie Muskeldystrophie oder Muskelatrophie können die Muskelfunktion beeinträchtigen und zu einer Fußdeformität führen.
  • Übergewicht: Übergewicht kann die Beanspruchung auf die Füße erhöhen und das Risiko von Fußdeformitäten wie einem Hohlfuß erhöhen.
  • Fehlbildungen: Angeborene Fehlbildungen der Knochen, Gelenke oder Muskeln im Fußbereich können zu einer ungewöhnlichen Fußposition führen.
  • Alter: Ein Hohlfuß kann in verschiedenen Lebensabschnitten auftreten, aber in einigen Fällen kann er sich im Laufe der Zeit entwickeln.
  • Geschlecht: Einige Studien deuten darauf hin, dass Frauen möglicherweise ein höheres Risiko für Hohlfüße haben als Männer.

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Der menschliche Körper mit seinem muskulären, faszialen System ist ein Wunderwerk. Die unzähligen myofaszialen Verbindungen geben unseren Bewegungsapparat den nötigen Halt. Hier spielt der Fuß eine im wahrsten Sinne des Wortes „tragende“ Rolle. Wir müssen darauf achten, dass unsere Fußstatik und die Beweglichkeit unserer Fußes trainiert wird und wichtige muskuläre, fasziale Verkettungen, die vom Fuß Richtung Kniegelenk, Hüfte, Becken und schließlich bis oben zum Kopf verlaufen, gut harmonieren können. Wenn nicht, können langfristig Schmerzen in den verschiedenen Körperbereichen auftreten."

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Der menschliche Körper mit seinem muskulären, faszialen System ist ein Wunderwerk. Die unzähligen myofaszialen Verbindungen geben unseren Bewegungsapparat den nötigen Halt. Hier spielt der Fuß eine im wahrsten Sinne des Wortes „tragende“ Rolle. Wir müssen darauf achten, dass unsere Fußstatik und die Beweglichkeit unserer Fußes trainiert wird und wichtige muskuläre, fasziale Verkettungen, die vom Fuß Richtung Kniegelenk, Hüfte, Becken und schließlich bis oben zum Kopf verlaufen, gut harmonieren können. Wenn nicht, können langfristig Schmerzen in den verschiedenen Körperbereichen auftreten."

Behandlung Hohlfuß

Wir von TMX geben dir unsere therapeutische, medizinische Erfahrung mit nach Hause. Somit kannst du deinen Hohlfuß ganz entspannt selbst behandeln. Mit dem TMX Wissen und unserer TMX Trigger bzw. Akupressurmethode packst du das Problem an der Wurzel und stellst nicht nur die Symptome ruhig. Wir gehen an die tiefliegenden Faszien, an die sogenannten myofaszialen Septen – dort wo die meisten faszialen Verklebungen ihren Ursprung haben.

TMX META Triggern der Fußfaszien und TMX META in der Anwendung
  • Muskelfaserbündel
  • Septum (tiefliegende fasziale Trennwände zwischen Muskelfaserbündeln)

Der PUNKTUELLE, LANGANHALTENDE & TIEFE Druck ist maßgeblich entscheidend, damit du deine muskulären Verspannungen in den Griff bekommst.

Die Kombination aus Druck, gleichzeitiger Bewegung und anschließenden Dehnen, ist die perfekte Herangehensweise, um muskuläre, fasziale Schmerzen entgegenzuwirken.

Die Kombination aus Druck, gleichzeitiger Bewegung und anschließenden Dehnen, ist die perfekte Herangehensweise, um muskuläre, fasziale Schmerzen entgegenzuwirken.

Die TMX® Dreiermethode

Die TMX Dreiermethode - Triggern, mobilisieren, dehnen

Video: Die TMX® Dreiermethode erklärt.

Klassische schulmedizinische Maßnahmen, wie Einlegesohlen, Fersenkissen, Stoßwellentherapie, Akupunktur, Entzündungshemmende Injektionstherapie wie z.B. Kortisonspritzen, Physiotherapie, Massagen, Kältetherapie, Eigenbluttherapie sind alles bewerte Maßnahmen, die gegen Hohlfuß helfen und im deutschen Alltag in der Praxis angeboten werden. Bevor wir aber einen operativen Eingriff zustimmen, sollte das ausdrücklich und umfangreich abgeklärt werden.

Welche Behandlungs-möglichkeiten gibt es
bei Hohlfuß?

Auch die Behandlung sollte von Patienten zu Patienten individuell durch den behandelnden, Fußspezialisten, Arzt oder Ärztin angepasst werden, denn die folgenden Behandlungsoptionen sind von der Diagnose, der Schwere der Fußfehlstellung und den individuellen Bedürfnissen abhängig.

Schulmedizinische Maßnahmen

Konservative Behandlung:

Die konservative Therapie ist eine Möglichkeit im Umgang mit dem Hohlfuß, insbesondere in den frühen Stadien der Fußrücken-Erkrankung. Hierbei konzentrieren sich die Maßnahmen darauf, die Symptome zu lindern, die Fußmuskulatur zu stärken und die Fußgewölbe zu unterstützen. Einige Beispiele für die konservative Therapie sind:

  • Fußstützen und -orthesen:
    Spezielle Fußstützen, Orthesen oder Bandagen können dazu beitragen, die Position von Fußrücken, Fußballen und Fußsohle zu unterstützen, Druckstellen zu verteilen und Beschwerden zu reduzieren.
  • Medikamente:
    Schmerzlindernde Medikamente oder entzündungshemmende Medikamente können vorübergehend zur Linderung von Schmerzen eingesetzt werden.
  • Physikalische Therapie:
    Die Anwendung von physikalischen Therapiemethoden wie Ultraschall, Elektrostimulation oder Kältetherapie kann zur Schmerzlinderung und zur Verbesserung der Muskel- und Gewebefunktion beitragen.
  • Gewichtskontrolle:
    Bei Übergewicht kann eine Gewichtsabnahme helfen, die übermäßige Beanspruchung des Fußes zu reduzieren und die Symptome zu verbessern.

Chirurgische Behandlung:

In schweren Fällen, in denen konservative Maßnahmen nicht ausreichend sind oder starke Beschwerden bestehen, kann eine chirurgische Korrektur durch einen Arzt oder Ärztin in Erwägung gezogen werden. Chirurgische Eingriffe können eine Neupositionierung der Knochen, eine Sehnenverlagerung oder andere Korrekturen umfassen, um die Fußstruktur zu verbessern.

Die richtige Vorbeugung von Fersensporn

Vorbeugung Hohlfuß

Wie kann ich mich vor einem Hohlfuß schützen?

Ein Hohlfuß kann aufgrund von genetischer Veranlagung oder anderen Faktoren auftreten, die schwer zu verhindern sind. Allerdings gibt es einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Risiko eines Hohlfußes zu verringern oder mögliche Beschwerden zu minimieren:

  • Verletzungsvermeidung: Vermeide Verletzungen im Fußbereich, da Schäden an Muskeln, Bändern und Nerven das Risiko von Fußdeformitäten erhöhen könnten.
  • Frühzeitige Behandlung: Wenn du Anzeichen von Fußproblemen wie Schmerzen, Instabilität oder verändertem Gangbild bemerkst, suche frühzeitig medizinische Hilfe. Je früher die Fehlstellung in einer Untersuchung erkannt wird, desto einfacher kann eine geeignete Behandlung eingeleitet werden.



Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Die Kombination der zeitgleichen Maßnahmen Triggern bzw. Akupressur und Bewegung ist der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden. Durch den Druck ins Gewebe können wir in die tiefliegenden Faszien vordringen, um dort manifestierte Verklebungen entgegenzuwirken. Leiten wir zeitgleich eine Bewegung ein während wir uns triggern, entstehen sog. "Scherkräfte" im verklebten Gewebe. Durch diese Scherkräfte kann das verklebte Gewebe auseinander gezogen werden. Die Kombination aus Druck, also TRIGGERN und Scherkräfte (BEWEGUNG) ist die ideale Eigenbehandlung, um Zuhause, oder beim Sport seine Verspannungen und Schmerzen selbst in den Griff zu bekommen."

Thomas Marx

u.a. Physiotherapeut, Osteopath

"Hier kommt dann mein Abschlussstatement zum Fersensporn rein. Den Text muss ich allerdings noch schreiben, dann hat Phil endlich was zu tun."

Bei Hohlfuß empfehlen wir dir
unser
TMX® Fuß Bundle

Bei Hohlfuß
empfehlen wir dir unser

TMX® Fuß Bundle