Schnarchen – Ursachen, Lösungen und wie du endlich wieder durchschlafen kannst

Kennst du das auch? Du liegst im Bett, alles ist ruhig, und plötzlich hörst du dieses sägende Geräusch neben dir. Schnarchen kann nicht nur nerven, sondern auch ein echtes Problem für deine Gesundheit und die deines Partners sein. Denn im Schlaf erholt sich dein Körper, regeneriert sich und tankt neue Energie. Aber keine Sorge, wir haben ein paar Tipps und Tricks, wie du das lästige Sägen in der Nacht in den Griff bekommst und endlich wieder durchschlafen kannst!

Was ist Schnarchen eigentlich?

Schnarchen (Rhonchopathie) entsteht, wenn die Luft beim Atmen nicht ungehindert durch die Atemwege strömen kann. Die Vibrationen des weichen Gewebes im Rachen erzeugen das typische Schnarchgeräusch. Während der Einatmungschwingt das Gaumensegel und das Zäpfchen beim Schnarchen zwischen dem Zungengrund und der Rachenwand hin und her. Beim Ausatmen bewegt sich das Gaumensegel nach vorne und flattert zwischen dem harten Gaumen und dem Zungenrücken.

Schnarchen kann von leisen, kaum hörbaren Tönen bis hin zu lauten, störenden Geräuschen reichen.

Die Physiologie des Schnarchens

Während des Schlafens entspannt sich die Muskulatur in deinem Körper, einschließlich der Muskeln im Rachen. Bei manchen Menschen führt diese Entspannung dazu, dass das Gewebe des weichen Gaumens die Atemwege teilweise blockiert. Wenn du einatmest, wird die Luft durch diese verengten Passagen gezwungen, schneller zu strömen. Das führt zu stärkeren Vibrationen des weichen Gaumens und somit zum Schnarchen.

Welche Ursache kann Schnarchen haben?

Schnarchen kann viele Ursachen haben. Die häufigsten Ursachen für Schnarch-Geräusche sind:

Anatomische Faktoren

Anatomische Merkmale wie vergrößerte Mandeln, Polypen, vergrößerte Nasenmuscheln, ein übergroßer Zungengrund oder eine verkrümmte Nasenscheidewand können die Atemwege verengen und Ursache des Schnarchens sein. Auch ein längeres Zäpfchen oder ein schmaler Kiefer tragen dazu bei, dass die Luft beim Atmen schwieriger durchströmt und das Gewebe im Rachen vibriert.

Dein Lebensstil macht den Unterschied

Dein Lebensstil hat einen großen Einfluss auf das Schnarchen. Übergewicht kann zu zusätzlichem Gewebe im Nacken führen, das die Atemwege verengt. Alkohol und Schlafmittel entspannen die Muskeln im Rachen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Schnarchen. Rauchen irritiert die Atemwege und kann ebenfalls Schnarchgeräusche fördern.

Allgemeiner Gesundheitszustand

Gesundheitsprobleme wie Allergien, Erkältungen oder chronische Nasennebenhöhlenentzündungen führen oft zu einer verstopften Nase und erschweren die Atmung. Schlafapnoe ist eine häufige Ursache für starkes Schnarchen und sollte medizinisch behandelt werden.

Altersbedingte Veränderungen

Mit zunehmendem Alter nimmt der Tonus der Rachenmuskulatur ab, was das Schnarchen begünstigen kann. Hormonelle Veränderungen und der natürliche Alterungsprozess führen dazu, dass das Gewebe im Rachenbereich schlaffer wird, was die Atemwege verengen und Schnarchen verursachen kann.

Umweltfaktoren als Faktor

Trockene Luft und Staub im Schlafzimmer können die Nase reizen und das Schnarchen verstärken. Auch die Schlafumgebung spielt eine Rolle: Ein unbequemer Schlafplatz oder eine schlecht unterstützte Schlafposition kann das Schnarchen fördern.

In diesen Schlafpositionen wird am meisten geschnarcht

Wenn es um Schnarchen geht, spielt nicht nur die Ursache eine Rolle, sondern auch die Position im Schlaf. Hier sind die Schlafpositionen, in denen am meisten geschnarcht wird:

  • Rückenlage: Beim Schlafen auf dem Rücken kann die Zunge im Schlaf nach hinten fallen und die Atemwege blockieren, was zu verstärktem Schnarchen führt.
  • Bauchlage: Diese Position erhöht den Druck auf den Brustkorb der Schnarcher und kann die Atmung erschweren, was ebenfalls zu Schnarchen führen kann.
  • Seitenlage mit ungestütztem Kopf: Wenn der Kopf nicht richtig gestützt ist, kann das zu einer Verengung in den Atemwegen und zu Schnarchen führen.
  • Fötusposition: Obwohl diese Position oft als bequem empfunden wird, kann sie dazu führen, dass die Atemwege eingeschränkt werden und Schnarchen verursachen.

Wie Schnarchen deine Gesundheit beeinflusst

Schnarchen ist nicht nur ein lästiges Geräusch, sondern kann auch ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Häufiges Schnarchen führt oft zu gestörtem Schlaf, wodurch die Qualität deiner nächtlichen Erholung leidet. Wenig Schlaf kann zu chronischer Müdigkeit, Konzentrationsproblemen und einer verringerten Leistungsfähigkeit im Alltag führen. Zudem erhöht wenig Schlaf die Risiken für Bluthochdruck, Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Besonders kritisch wird es, wenn das Schnarchen zum Beispiel ein Symptom für Schlafapnoe ist, eine Störung, bei der die Atmung während des Schlafs wiederholt aussetzt. Schlafapnoe erhöht das Risiko für schwere Gesundheitsprobleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Zudem kann sie zu einem erhöhten Unfallrisiko führen, da die betroffene Person tagsüber oft übermüdet ist.

Obstruktive Schlafapnoe: Was du wissen musst

Die Obstruktive Schlafapnoe ist eine ernsthafte Erkrankung, bei der die Atmung während des Schlafes wiederholt aussetzt. Typische Symptome sind besonders lautes Schnarchen und nächtliche Atempausen. Unbehandelt kann Schlafapnoe zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten und Diabetes führen. Wenn du Anzeichen vom Schlafapnoe Syndrom bemerkst, solltest du damit zum Arzt gehen.

Das hilft gegen Schnarchen

Schnarchen ist nicht nur für betroffene Menschen eine Belastung, sondern auch für Partner und Partnerin. Wir geben dir einige Tipps, die gegen einfaches Schnarchen helfen können:

  • Gewichtsreduktion: Du kannst das Schnarchen reduzieren, indem du dein Gewicht in einem gesunden Bereich hältst. Übergewicht kann zusätzliches Gewebe im Nacken verursachen, das die Atemwege blockiert.
  • Schlafposition: Wenn du auf der Seite schläfst statt auf dem Rücken, bleiben deine Atemwege offen und das Schnarchen wird weniger.
  • Alkohol und Schlafmittel: Indem du vor dem Schlafengehen auf Alkohol und Schlafmittel verzichtest, entspannst du die Muskeln im Rachen weniger, was das Schnarchen reduzieren kann.
  • Nasen-Spreizer und Nasensprays: Produkte wie Nasen-Spreizer und Nasensprays können deine verstopfte Nase öffnen und die Luftzirkulation verbessern, was das Schnarchen reduzieren kann.
  • Anti-Schnarch-Mundstücke und -Schienen: Die Hilfsmittel halten deinen Unterkiefer in einer vorgeschobenen Position, um Engpässe in den Atemwegen offen zu halten und das Schnarchen zu minimieren.
  • Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung: Wenn du an Grunderkrankungen wie Allergien oder Schlafapnoe leidest, ist eine Behandlung von einem HNO-Arzt wichtig, um das Schnarchen zu reduzieren.
  • Luftbefeuchter: Ein Luftbefeuchter im Schlafzimmer erhöht die Luftfeuchtigkeit und hält die Atemwege feucht, was die Ursache des Schnarchens reduzieren kann.

Wenn nichts für Schnarcher hilft: Die Behandlung beim Arzt

Wenn du das Gefühl hast, dass nichts mehr gegen das Schnarchen hilft, ist es vielleicht an der Zeit, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt kann dir helfen, die genaue Ursache für dein Schnarchen zu ermitteln und eine maßgeschneiderte Behandlung zu finden. Es gibt verschiedene medizinische Optionen, je nachdem, was die zugrunde liegende Ursache ist. Von der speziellen Unterkiefer-Protrusionsschiene über Atemgeräte bis hin zur Operation gibt es viele Möglichkeiten, um das Schnarchen zu behandeln.

Wer schnarcht häufiger: Frauen oder Männer?

Hast du dich schon mal gefragt, wer eigentlich häufiger schnarcht – Männer oder Frauen? Es sind tatsächlich oft die Männer. Das liegt zum Teil an anatomischen Unterschieden, wie zum Beispiel einem engeren Rachenraum oder einer größeren Halsweite bei Männern im Vergleich zu Frauen.

Aber das bedeutet nicht, dass Frauen von diesem nächtlichen Konzert verschont bleiben. Hormonelle Unterschiede können hier eine Rolle spielen. Besonders während der Schwangerschaft oder aufgrund hormoneller Veränderungen schnarchen Frauen.

Unsere TMX-Produkte für einen gesunden Schlaf

Neben unseren Tipps haben wir weitere Mittel, die dich bei einem gesunden Schlaf mit wenig Schnarchen unterstützen können: unsere TMX-Produkte. Unsere innovativen Produkte sind speziell entwickelt worden, um dir zu einembesseren Schlaf zu verhelfen und bieten die Möglichkeit lästiges Schnarchen zu reduzieren.

Der Gamechanger: Das TMX Trigger-Pillow

Hast du genug von unruhigen Nächten und dem ständigen Schnarchen neben dir? Dann ist unser TMX Trigger-Pillowgenau das Richtige für dich, deinen Partner oder Partnerin! Mit seiner ergonomischen Form und dem einzigartigen Design unterstützt es nicht nur deinen Nacken, sondern hilft auch dabei, die richtige Schlafposition zu finden, die das Schnarchen reduziert. Kaufe unser Trigger-Pillow und genieße mit TMX ruhige Nächte – ganz ohne störende Geräusche.

Schlafen wie auf Wolken: Das TMX Thermo Cover

Du möchtest nicht nur erholsamen Schlaf, sondern auch das Schnarchen reduzieren? Dann ist unser TMX Thermo Coverdie Lösung für dich! Unsere temperaturregulierende Bettdecke sorgt nicht nur für ein angenehmes Schlafklima, sondern kann auch dazu beitragen, Schnarchen zu minimieren. Mit der innovativen Technologie hält es deine Körpertemperatur während der Nacht stabil, was zu einem ruhigeren Schlaf mit wenig Atemgeräusch führen kann. Erlebe gesunden Schlaf und verabschiede dich vom lästigen Schnarchen mit dem Thermo Cover.

Mit TMX Schnarchen reduzieren

Mit TMX an deiner Seite kannst du dich auf erholsamen Schlaf und ruhige Nächte freuen. Unsere Produkte sind darauf ausgerichtet, deinen Schlaf zu verbessern und Schnarchen zu reduzieren. Entdecke noch heute unsere TMX-Produkteund erlebe, wie einfach es ist, zu einem gesunden Schlaf zu gelangen. Mach Schluss mit störenden Geräuschen und unruhigen Nächten!


Die TMX® Produktempfehlung für einen besseren Schlaf



Thomas Marx, TMX<sup>®</sup> Gründer, Trigger experte, Osteopath, Physiotherapeut

Autor:
Thomas Marx
Gründer TMX® Trigger GmbH
Trigger Experte, Physiotherapeut, Osteopath, Heilpraktiker, Säuglingsosteopath